DDR? Längst vergessen! Studenten demonstrieren für ehemaligen Stasi Mitarbeiter Andrej Holm

„Ein Kreuz an der falschen Stelle gemacht“ – das hörte man allen Ernstes auf der Demo von Studenten in Berlin, die sich für Andrej Holm stark machten. Mehr historische Verblendung geht nicht.

Eine lapidare Entschuldigung für den Vertuschungsversuch des ehemaligen Staatssekretärs bezüglich seiner Stasi-„Karriere“, als er vor einigen Jahren an der HU Berlin an wissenschaftlicher Mitarbeiter angeheuert hatte. Wegen der falschen Angaben war Holm dann auch von der Humboldt-Uni Berlin gefeuert worden.

Was für ein Aufschrei wäre allerdings – zu Recht – erfolgt, wenn man sich für die Wiedereinsetzung eines geschassten Gestapo-Mannes eingesetzt hätte?

Bürgermeister Müller hat dem würdelosen Treiben rund um einen Ex-Stasi-Mann viel zu lange zugeschaut. Nie hätte Holm Staatssekretär werden dürfen. Viel eher hätte er entlassen werden müssen. Rot-Rot-Grün – ein Chaosmodell.

* * *

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Gleich abonnieren!

* * *

Hier können Sie Nobel&Frei unterstützen:

Vorherigen Beitrag: „Deutschland-Stuhl“ für aufgeklärte PatriotenNächster Beitrag: Obama-Freunde demonstrieren in Berlin gegen ihr neues Feindbild Donald Trump

Ähnliche Beiträge

Unterstützen Sie N&F:
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit:
Neueste Beiträge
Kategorien
Archiv
Kalender
Februar 2017
M D M D F S S
« Nov   Mrz »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728