„Warum sitzt DITIB im Rundfunkrat?“ – Hamed Abdel Samad kritisiert Islamverbände und Kirchen

Islamverbände in Deutschland arbeiten gegen die Integration in die westliche Gesellschaft und die Kirchen schauen weg – so könnte man Hamed Abdel-Samads Beitrag zur Diskussion zum Thema „Religion im Zeichen des Terrors“ zusammenfassen.

Der gefeierte Diplom-Politologe und Buchautor hatte erneut die oft obskure Rolle der Islamverbände aufs Korn genommen. Mit Vertretern der Kirchen – darunter etwa Grünen-Politikerin und Pastorin Antje Vollmer – in der St. Augustinus-Kirche in Berlin diskutierend, fragte Abdel-Samad etwa, warum zweifelhafte politsch-religiöse Organisationen wie DITIB im Rundfunkrat säßen und versuchten, an immer mehr Einfluss auf Muslime in allen Lebensbereichen zu bekommen.

Er warf den Islamverbänden vor, eine radikale politische Agenda zu verfolgen, kein Interesse an moderaten Reformbewegungen innerhalb des Islams zu haben und damit jegliche erfolgreiche Integration von Muslimen torpedieren zu wollen.

p.s. Sorry für den Ton. Veranstalter haben leider keine eigene starke Soundanlage bereitgestellt und in der Kirche hallte es sehr.

* * *

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Gleich abonnieren!

* * *

Hier können Sie Nobel&Frei unterstützen:

Vorherigen Beitrag: Drohnen, Flüchtlinge, Terror – Messias Obama und die Kanzlerin der Herzen Merkel beim KirchentagNächster Beitrag: Václav Klaus – „Europa braucht eine samtene Revolution“

Ähnliche Beiträge

Unterstützen Sie N&F:
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit:
Neueste Beiträge
Kategorien
Archiv
Kalender
Juni 2017
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930