„Merkel muss weg“-Demo in Hamburg mit Jürgen Fritz: „Sie wollen uns mundtot machen.“

Der Philosoph und Finanzmathematiker Jürgen Fritz war dieses Mal Gastredner bei der Hamburger „Merkel muss weg“-Demo.

Er hielt sich nicht mit Kritik an Linksextremismus, Islamismus und der Aushöhlung des souveränen Nationalstaats, der seine Grenzen schützen kann, zurück. Dabei erwähnte er auch die „Erklärung 2018“, von zahlreichen Prominenten unterzeichnet, u.a. der ehemaligen DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld und den namhaften Autoren Henryk M. Broder, Uwe Tellkamp und Dr. Thilo Sarrazin.

Zu den Merkelgegnern, die wiederum von linken Merkelfans lautstark belagert wurden, sagt er: „Es sind diese Menschen hier, die starke zivilgesellschaftliche Signale in unsere Stadt und in unser Land senden – und nicht die da drüben. Diese Menschen hier sagen: Ihr macht uns unsere Gesellschaft nicht kaputt. Wir geben den Demokratiefeinden, wir geben den Deutschlandfeinden, wir geben den Verfassungsfeinden keine Chance.“

Jürgen Fritz, der sich selbst als „Verfassungspatriot“ bezeichnete, ging noch einen Schritt weiter, indem er – ähnlich wie Uta Ogilvie – den Versuch des politischen Mainstreams sah, abweichende Meinungen „mundtot machen zu wollen“.

* * *

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Gleich abonnieren!

* * *

Hier können Sie Nobel&Frei unterstützen:

Vorherigen Beitrag: AfD-Demo gegen Erdogan-Moschee in Regensburg mit Katrin Ebner-Steiner und Stephan ProtschkaNächster Beitrag: N&F-Video über „Merkel muss weg“-Demo in Hamburg mit Jürgen Fritz in den YouTube Trends

Ähnliche Beiträge

Unterstützen Sie N&F:
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit:
Neueste Beiträge
Kategorien
Archiv
Kalender
März 2018
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031