Matthias Matussek: „Schlimmer als die Zensur der Presse ist Zensur durch die Presse.“

Was ist dran an dem Vorwurf der Lückenpresse / Lügenpresse, wenn es um die AfD, PEGIDA oder regierungskritische Themen geht?

Matthias Matussek, ehemaliger SPIEGEL-Autor und Publizist, kennt die Medienlandschaft aus dem Effeff. In seinem Vortrag im schleswig-holsteinischen Landtag, auf Einladung der AfD-Fraktion, durchleuchtete der Publizist häufige einseitige Parteinahme von Journalisten gegen die AfD und die oft verzerrte Berichterstattung der Verlagshäuser.

Matussek sprach dabei eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung an, die herausfand, dass während der Flüchtlingskrise über 80 % aller Presseartikel die Regierungsmeinung wiedergaben.

Matussek zitierte auch den englischen Journalisten Gilbert Keith Chesterton mit den Worten: „Schlimmer als die Zensur der Presse ist Zensur durch die Presse.“

1 Kommentare
Vorherigen Beitrag: Tag der Patrioten in München mit Michael Stürzenberger: „Kritik richtet sich nicht gegen Muslime“Nächster Beitrag: Jörg Nobis (AfD): „Wassertaxis der NGOs für Migranten machen sich zu Helfern der Schlepper.“

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  • Marion Weindl

    27. Juli 2018 at 9:33
    Reply

    „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. „ So war es immer in der Medienlandschaft, so läuft es heute und so wird es bleiben, […] Weiterlesen„Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. „ So war es immer in der Medienlandschaft, so läuft es heute und so wird es bleiben, solange es direkte Zahlungen, wie die GEZ Gebühr und indirekte durch die Linke Parteienlandschaft gibt... frustrierend, aber Tatsache Lese weniger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstützen Sie N&F:
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit:
Neueste Beiträge
Kategorien
Archiv
Kalender
Juni 2018
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930