Gerold Otten besucht SZ in München: „Chemnitz-Berichte Tiefpunkt des Journalismus.“

Chemnitz, im August 2018 – eine weitere Zäsur in Merkeldeutschland. Nun gehen auch hier Bürger zu Tausenden protestierend auf die Straße, nachdem dort bei einem Stadtfest ein junger Mann mutmaßlich von Migranten erstochen worden war.

Demos und Gegendemos wechselten sich ab und es wird schnell klar, dass nach Freiburg, Kandel und vielen anderen tödlichen Zwischenfällen die Merkelsche „Wir schaffen das“-Doktrin von 2015 immer mehr für Unsicherheit und Spaltung sorgt in diesem Land.

Das nutzen sicherlich auch obskure rechtsradikale Gruppen/Splitterparteien wie NPD, Dritter Weg etc. für sich aus, die selber nie etwas politisch Sinnvolles auf die Reihe gebracht haben, verfassungsfeindliche Tendenzen aufweisen und nun im Windschatten des großen Erfolgs der rechtsstaatlichen AfD ihre Ziele nach vorne drücken wollen. Anhänger dieser Gruppen, die wohl auch in Chemnitz bei Demos auftauchten und etwa den Hitlergruß zeigen, was verboten ist und geahndet werden muss, sind aber überschaubar. Sie sind nicht die Mehrheit jener zutiefst über unkontrollierte Massseneinwanderung und Islamismus besorgter Bürger in Chemnitz, Dresden oder anderen Städten, in denen regelmäßig gegen Merkels Politik demonstriert wird.

„Mit diesen radikalen Gruppen machen wir uns nicht gemein“, unterstrich der AfD-Bundestagsabgeordnete Gerold Otten. Mit ihm drehten wir vor dem Sitz der Süddeutschen Zeitung in München das Interview.

Gleichzeitig verwahrte sich der Abgeordnete gegen den Vorwurf vieler Medien, dass praktisch ganz Sachsen rechtsradikal unterwandert sei. „Die Verrohung in der Gesellschaft gibt es und sie wird auch durch diffamierende Berichterstattung über diese Proteste vorangetrieben“, so Otten sinngemäß in Richtung Süddeutsche Zeitung und anderer Medien. „Was ist denn genau in Chemnitz geschehen?“ Übergriffe, Vandalismus oder andere Gewalttaten seien dort bei den Demos nach der Messerattacke nicht vorgekommen.

Die SZ habe mit dem Artikel „Die Brandstifter von der AfD“ sehr „unter die Gürtellinie“ gezielt.

Als „Diffamierung“ bezeichnete Otten den Tweet von Journalist Jakob Augstein:

Der MdB sprach u.a. von einem „Tiefpunkt im deutschen Journalismus“.

0 Kommentare
Vorherigen Beitrag: Michael Klonovsky: „Die Hexe soll in einem südamerikanischen Land ein kleines Exil finden.“Nächster Beitrag: „Wir vergessen nicht!“-Schweigemarsch in Chemnitz gibt Gewaltopfern ein Gesicht

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstützen Sie N&F:
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit:
Neueste Beiträge
Kategorien
Archiv
Kalender
August 2018
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031